Unsere Verlagsangebote

Unsere Bücher und Kalender, die wir hier vorstellen,  gibt es im MSW-Welten Shop.

Wir gestalteten einen Kalender des Stadtteils Halle-Neustadt für das Jahr 2023. Der Kalender ist im A4 Format und hat 12 Monatsseiten sowie einem Deckblatt und einem Übersichtsblatt. Der Kalender ist nicht mehr in unserem Shop erhältlich, dafür aber immer noch im Thalia in Halle (Saale) und in Halle-Neustadt.

Die Fotografien stammen vom MSW-Fotografen Michael Waldow.

Ein Märchenbuch über eine Prinzessin, die zu ihrem Geburtstag durch Eigensinn einen schrecklichen Nebel über das Kunterbunt Land bringt. Der König August und Königin Helena Kunterbunt sind verzweifelt, die Menschen im Land werden traurig. Leles Lehrer, der Frosch und die Farbfeen suchen nach einer Lösung. Doch nur wer den Fluch ausgelöst hat, kann das Unglück wieder rückgängig machen. Ob das Prinzessin Lele wohl schafft?

Ein Kinderbuch mit liebevollen Zeichnungen. Alle Hauptfiguren und sogar einige Tiere, wie Goja die Hündin, Anouk die Stute und Keks der Kater sind als Realfiguren fotografiert und dann als Zeichnungen in die Hintergründe eingesetzt worden. Ein Märchen für Kinder und Kind gebliebenen Erwachsenen. Zur Prinzessin Lele Seite geht es hier entlang…


Einen Trailer zum Buch gibt es hier…

Das Lele Lied zum Mitsingen gibt es hier…

Leseprobe hier… 

Die Salzstadt Halle an der Saale, Ende des 15. Jahrhunderts. Der Salzkaufmann Erasmus von Halberstadt geht seinen Geschäften, dem Salzhandel, nach. Mit dabei ist sein Findelkind Betlin, die inzwischen eine erwachsene Frau ist und dem Kaufmann unter die Arme greift. Seine Taverne in der heutigen Rannische Straße 15 bewirtschaftet sie als Wirtin. Betlin selbst hat seltsamerweise auch ein Findelkind namens Bea. Der umtriebige Kaufmann neigt dazu, seinen Mitmenschen Streiche zu spielen. Bei der Preisgestaltung seiner Waren ist er nicht gerade zimperlich. Doch die kleine Bea weiß mit dem Kaufmann umzugehen, hat er doch eigentlich ein gutes Herz, was er nur ein wenig versteckt.

In sechs Episoden von 1474 bis 1478 wird die Geschichte der kleinen Bea erzählt, die von jedem „Salzmagd“ gerufen wird, da sie immer ein Beutelchen Salz bei sich hat. Mit ihrem Kindermund hält sie den Kaufmann im Zaum. Die Geschichten spielen an historischen Orten in der Salzstadt Halle an der Saale und hätten so oder so ähnlich passieren können. Eine vergnügliche Fotostory aus dem Mittelalter. Eine vergnügliche Fotostory aus dem 15. Jahrhundert mit Mitgliedern der Freizeit- und Kreativgruppe „Michas Clan aus der Salzstadt Halle (Saale) e.V.“ und anderen.

 Leseprobe hier…

Die Salzstadt Halle steckt voller Geschichten und Geschichte. Ketlin, die Salzmagd der Stadt, macht sich mit ihren Getreuen auf den Weg der Geschichte und besucht historische Stätten, die es schon im Mittelalter gab. Ein informativer Stadtrundgang mit vielen Fotos und Geschichtsdaten zum Nachschlagen. Es geht quer durch die historische Innenstadt von Halle an der Saale zum Dom, den drei Märkten, der Moritzburg, der Moritzkirche, der Buß- und Betsäule und natürlich der Burg Giebichenstein. Ketlin liest außerdem noch die Sagen der Stadt vor, die man sich mittels QR-Codes anhören kann.

Leseprobe hier…

Günter Frosch hat ein bewegtes Leben hinter sich und plaudert gewissermaßen ein wenig aus dem Nähkästchen.
Im II. Weltkrieg noch geboren, spielte er übermütig als Kind in der Saline, lernte das Salzhandwerk und wurde Hallore, erst Beutelherr, dann Fähnrich und später Hauptmann auf Lebenszeit.
So ist er seit 65 Jahren Hallore und lebt in der Salzstadt Halle mitten im Salz. Seine Traditionen gibt er an seinen Sohn Uwe weiter.

Leseprobe hier…

 

Halle stand im April 1945 kurz vor der völligen Vernichtung. Der Verteidiger der Stadt General Radtke wollte (er hatte Angst um seine Familie) und durfte (auf Befehl Hitlers) die Stadt nicht aufgeben. Die Amerikaner rüsteten schon ihre Bomber auf. Graf Luckner, der gute Kontakte zu den Amerikanern hatte versuchte zu vermitteln und musste ständig zwischen den Fronten pendeln. Ein gefährliches Manöver. Augenzeugen erzählen von der Geschichte der Rettung der Stadt, buchstäblich in letzter Minute.

Leseprobe hier…

 

Zeit- und Augenzeugen berichten über die letzten Tage des Krieges in Halle an der Saale (16./17.04.1945). Dabei wird die Rolle des Felix Graf von Luckner und sein Einsatz gegen die Bombardierung der Stadt beleuchtet. Es kommt insbesondere der Major a.D. Huhold zu Wort, der in diesen Tagen mit zu den Verhandlungsführern gehörte, und der Wegbegleiter Luckners war. Ein Buch von Wolfgang Seilkopf, profunder Kenner des Lebens Graf Luckners.

Leseprobe hier…

Unsere Künstlerin Beatrix Thieme zeichnete einen Kalender mit 13 Ansichten aus dem alten und dem neuen Halle mit vielen liebevollen Details. Der Kalender ist inzwischen ausverkauft und nicht mehr erhältlich. Die Originalblätter im A3-Format und handsigniert kann man ebenfalls erwerben. Anfragen bitte hier…

Zur Seite der Künstlerin geht es hier entlang…

Weitere Vorhaben

Unsere Lexika und Chroniken fassen die wichtigsten Daten und Begriffe für die gewählten Orte oder  Zeiten zusammen. Die Daten wurden im Internet und aus den in den Literaturverzeichnissen vorgestellten Büchern recherchiert bzw. herausgesucht. Insofern stellen die Projekte lediglich Zusammenfassungen auf einen Blick dar, wenn man so will. Da wir die Lexikas und Chroniken nacheinander abarbeiten, dauert die Bearbeitung entsprechend. Folgende Lexika sind geplant und/oder in Bearbeitung:

Das kleine Halle-Lexikon 806 – 1700
Internet- und Buchversion (A4 ca. 356 Seiten), Fertigstellung voraussichtlich noch 2022 (Demoseite hier…)

Hallechronik von 806 – 1700
Internetversion, Fertigstellung voraussichtlich 2023 (Demoseite hier…)

Die Hansechronik
nur Internetversion, Fertigstellung voraussichtlich 2024 (Demoseite hier…)

Halberstadt Lexikon
nur Internetversion, Fertigstellung voraussichtlich 2025 (Demoseite hier…)

Wer am Projekt als Redakteur teilnehmen möchte, kann uns eine E-Mail schrieben (siehe Kontaktformular) und bekommt einen entsprechenden Redaktionszugang. 

Lexikon Projekt Halle (Saale)

In dem „Kleinen Lexikon“ haben wir die Zeit der hallischen Geschichte von 806 – 1700 eingegrenzt. An eine Weiterführung des Projektes über diesen Zeitraum hinaus sind wir sehr interessiert, aber da bräuchten wir tatkräftige Unterstützung. In dem Lexikon gibt es bislang über 760 Einträge, wobei Personen mit Wikipedia Artikel verknüpft sind und Gebäude und Straßen mit OpenStreet Anzeigen. Das gilt insbesondere auch für Straßen und Gebäude, die es nicht mehr gibt. Wer an diesem Lexikon mitarbeiten will, sei herzlich willkommen.